Starke Netzwerkpartner – heute und in Zukunft

Die Corona-Pandemie hat auch im Jahr 2021 das Leben der Menschen auf der ganzen Welt maßgeblich geprägt und natürlich auch das Lernen, Arbeiten und Miteinander sämtlicher Beteiligten der Bildungsinitiative „Haus der kleinen Forscher“. All den daraus resultierenden Herausforderungen zum Trotz hat sich aber eines gezeigt: Die bundesweite Zusammenarbeit der Stiftung mit ihren Netzwerkpartnern steht auf sicheren Beinen.

Engagement für die Stärkung von Kindern gleich zu Beginn ihres Bildungswegs im Bereich MINT-Bildung für nachhaltige Entwicklung und für zukunftsfähige regionale Bildungsinfrastrukturen – das sind weiterhin die wichtigsten Beweggründe für Partner, Teil der Bildungsinitiative „Haus der kleinen Forscher“ zu werden und zu bleiben. Die bewährte Kommunikationskultur und der Zusammenhalt zwischen allen Beteiligten – einzelnen  Menschen wie ganzen Institutionen – sorgen für die Stabilität der Initiative und haben sich auch unter der Belastung der Corona-Pandemie als tragfähig erwiesen.

© Christoph Wehrer/Stiftung Haus der kleinen Forscher

Die inhaltlichen Grundlagen für die gute Zusammenarbeit sind sowohl die qualitativ hochwertigen Bildungsangebote als auch das gemeinsame Ziel, diese einer möglichst großen Gruppe von pädagogischen Fach- und Lehrkräften zugänglich zu machen. Für Letzteres sorgt auch die Digitalisierung der MINT- und BNE-Fortbildungen. Seit September 2021 haben die Netzwerkpartner die Möglichkeit, sämtliche Fortbildungen in Präsenz oder digital umzusetzen, sofern ihre Trainerinnen und Trainer entsprechend fortgebildet sind. Das war ein sehr wichtiger Schritt vor dem Hintergrund der fortdauernden Corona-Pandemie, aber auch eine strategisch sinnvolle Weiterentwicklung des Gesamtangebots der Bildungsinitiative.
Diese Transformation der Fortbildungen für Pädagoginnen und Pädagogen in ein digitales Format war ebenfalls geprägt von Austausch, Wissenstransfer und Kollaboration mit Partnern: In einem mehrmonatigen sogenannten „Labor“ haben Netzwerkkoordinatorinnen und -koordinatoren, Trainerinnen und Trainer, pädagogische Fach- und Lehrkräfte sowie Mitarbeitende der Stiftung die jeweiligen Formate gemeinsam entwickelt, pilotiert, ausgewertet und am Ende für sehr gut befunden.
Bei dieser 2021 gemeinsam mit den Netzwerkpartnern verstärkten Erweiterung des Bildungsangebots um digitale Formate berät, begleitet und qualifiziert die Stiftung die Beteiligten, ermöglicht den gegenseitigen Austausch und verbindet so alle dabei ganz im Sinne des Mottos der Netzwerktagung 2021: Zusammen wirken – zusammen wachsen.

Digitale Möglichkeiten als Chance begreifen und nutzen

Gleichzeitig haben die Netzwerkpartner auch andere digitale Formate und Kanäle genutzt, um das „Haus der kleinen Forscher“ und seine Angebote im Fokus der Öffentlichkeit zu halten, Kontakte zu pflegen sowie den pädagogischen Fach- und Lehrkräften Wertschätzung für ihre Arbeit und Ideen zukommen zu lassen. Seien es digitale Fachtage, digitale und auch hybride Zertifizierungsfeiern, externe Blogbeiträge oder regelmäßiges E-Mail-Marketing mit Forscherideen und Webinarankündigungen. Dabei wurde recht schnell deutlich: Das Digitale ist ein gutes Mittel zum Zweck, sollte aber nicht reiner Selbstzweck sein.

© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Verstärkten Erweiterung des Bildungsangebots um digitale Formate
Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube Haus der kleinen Forscher auf Instagram Blog - Haus der kleinen Forscher